Hölderlin. Das Eine ist Alles

Oei, Bernd

Baden-Baden: Deutscher Wissenschafts-Verlag (DWV) 1. Auflage, 2009
Broschur, 198 Seiten, 150 x 210 mm

29.95 €* (54,95 SFr)
ISBN: 978-3-86888-011-3

Jetzt bestellen: x


Das Buch beschreibt das Ineinandergreifen hölderlinscher Dichtung und Philosophie. Es eröffnet dem Hölderlinliebhaber einen Weg durch schwierige Textpassagen und erweitert die Perspektiven. In seiner philosophischen Ausrichtung bleibt es für Laien verständlich und führt in das Werk des Dichters ein. Schwerpunkt bildet die Vernetzung der ästhetischen Theorie des Dichters und ihre praktische Umsetzung.

In welchem Verhältnis stehen der Briefroman Hyperion und das Drama Empedokles und welche Leitmotive lassen sich in Hölderlins Dichtung aufspüren?

Welche Philosophie nimmt für das Werk Hölderlins eine tragende Rolle ein?

Wie sind die Grundstimmungen heroischidealisch und naiv, die der Dichter in seiner ästhetischen Reflexion betont, auf Ode, Hymne und Elegie übertragbar?

Wie verbindet der Dichter christliches und antikes Gedankengut und welche Rolle spielt die Sprache als Reflexionsgegenstand der Dichtung?

Das Buch bietet dem Leser die Möglichkeit, die von Hölderlin beabsichtigte Vernetzung von Drama, Roman und Gedicht nachzuvollziehen. Auf eine psychologische Interpretation wird weitgehend verzichtet. Die Gedichte werden nach sprachlichen und philosophischen Kriterien analysiert, um die Wortwahl in ihrer Dialektik zu betonen. Leitfaden bildet Hölderlins Poetik vom Wechsel der Töne.

Oei, Bernd

Bernd Oei, geb. 1966, studierte Philosophie, Romanistik und Geschichte in Bremen, Hamburg und Bordeaux. Er ist als freier Dozent und Leiter des Philosophiesalons Bremen tätig. Die Arbeit an seinen Büchern ist dem Prozeß von 16 Jahren Nietzscheforschung zu verdanken.

Alle beim DWV erschienenen Titel:

Philosophie - Deutscher Idealismus - Lyrik - Klassische Literatur - Deutsche Literaturwissenschaft